"Das ist wie ein bunter Blumenstrauß"

Petershagen-Meßlingen (jk). 25 Kfz-Sachverständige aus ganz Deutschland machten bei einem Grundlagen- und Praxisseminar für Nutzfahrzeugbegutachtung mit. Alexander Wiese führt solche Seminare regelmäßig durch. Der 52-Jährige, der seit 20 Jahren selbstständiger KfZ-Gutachter ist, hat die Nfz-Seminare im Jahr 2002 gemeinsam mit Wolfgang Malpricht von der Gesellschaft für Unfall- und Schadenforschung (GFU) entwickelt und bis heute mehr als 700 KfZ-Sachverständige ausgebildet. "Einführungsseminare für Nfz-Gutachter gab es bis dahin nicht", sagt er.

Stationen mit Fallbeispielen

Alexander Wiese nahm die Teilnehmer an zwei Tagen mit auf eine "Reise vom Standardaufbau über Sonderaufbauten bis zu Glieder- und Sattelzügen in Sonderausführung". Untergebracht waren die Teilnehmer im Waldhotel Mohrhoff in Petershagen, wo es am ersten Seminartag nachmittags eine Theorieeinheit gab. Im Mittelpunkt stand aber an beiden Tagen die Praxiseinheiten, die auf dem Werksgelände von Wiese Fahrzeugbau durchgeführt wurden. Alexander Wiese hatte mit seinem Referententeam verschiedene Stationen mit Fallbeispielen aufgebaut.

"Es ist schwer zu durchschauen"

Besonderes Interesse zeigten die Seminarteilnehmer für die Konstruktion von Nutzfahrzeugen sowie die Rahmen und Aufbauten. Einer von ihnen ist  Thomas Steiert, Kfz-Sachverständiger und Havariekommissar bei der Battermann & Tillery GmbH, einer weltweit agierenden Sachverständigengruppe. "Ich habe viel mit Aufliegern zu tun, interessiere mich aber schon lange für das sehr komplexe Thema Nfz-Gutachten. Es ist schwer zu durchschauen, und Alexander Wiese hat uns in den anderthalb Tagen das beigebracht, was man in dieser relativ kurzen Zeit vermitteln kann", sagt der 41-jährige Diplom-Ingenieur (FH) Maschinenbau mit Schwerpunkt Konstruktion. "Es ist aber nur eine Einführung gewesen, und ich würde mir ein längeres Aufbauseminar wünschen. Ich weiß aber auch, dass das schwer zu organisieren ist", sagt Steiert, der seine Kollegen Heiner Schneehagen und André Benditte mit dabei hatte.

Thema ist große Herausforderung

Claudia Müller vom TÜV Rheinland hatte Interesse an einer neuen Abteilung bekundet, die ihre Firma aufbauen möchte: Schwerpunkt Nutzfahrzeuge. Und so bekam sie grünes Licht von ihrem Chef Helmut Seufert für die Seminarteilnahme. Die Kfz-Technikermeisterin, die beim TÜV Rheinland als Sachverständige für Fahrzeugschäden und -bewertung arbeitet, bezeichnet das Nfz-Seminar als "Schnupperkurs" mit Hinweis auf die Komplexität des Themas. "Es gab einen guten Einblick in die Instandsetzung von Nutzkraftfahrzeugen. Jeder weiß jetzt, dass das Thema eine große Herausforderung sein wird", sagt Claudia Müller und ergänzt: "Das Seminar hat meine Erwartungen voll erfüllt, und die Themen wurden von den Mitarbeitern auch sehr gut erklärt." Auch sie wünscht sich vertiefende Kurse. "Man müsste verschiedene Bauarten konkret durchspielen", assistiert Helmut Seufert, der selbst jahrelange Erfahrung mit Nfz-Gutachten hat. "Das ist wie ein bunter Blumenstrauß".

"Eine ganz starke Gruppe"

Alexander Wiese lobt die Teilnehmer. "Das war eine ganz starke Gruppe, wobei einige Teilnehmer sehr gut vorgebildet waren", sagt er. Mehrwöchige Aufbauseminare könne er allerdings nicht bieten. "Die Seminarteilnehmer sind jetzt in der Lage, sich in speziellen Kursen weiterzubilden." Lob gab es von allen Seiten auch für die Referenten sowie die liebevolle Verpflegung durch das Wiese -Team.

---

Seminarleitung

  • Alexander Wiese ist seit 20 Jahren selbstständiger KfZ-Sachverständiger mit Schwerpunkt Nutzfahrzeuge. Zusätzlich leitet er bei  Wiese Fahrzeugbau die Abteilung Schadenmanagement. "Beide beruflichen Standbeine sind voneinander zu trennen. Für Wiese Fahrzeugbau mache ich keine Gutachten", sagt der 52-Jährige. Er leitet die Seminare in seiner Funktion als Gutachter und nutzt die Infrastruktur von Wiese Fahrzeugbau für Fallbeispiele.

Referenten und ihre Themen

  • Christian Thole (Konstruktion und Funktion WF Knapen, Benalu-Kipper, Vorstellung diverser Nfz-Typen und Konstruktionen)
  • Ulf Beier (Vorstellung Expeditionsmobil, Abrollkipper, WF Knapen)
  • Ingo Füller (technische Einweisung SDAH, u.a. Bremsanlagen am Nfz, Prüf- und Auslesemittel)
  • Stephan Schulze (diverse Aufbau- und Chassis-Ausführungen, Sonderauf- und anbauten, Werksführung)
  • Marcus Klemm (Grundlagen Rahmenrückformarbeiten, Erklärung Nfz-Richtanlage, Rahmenvermessung, Unfall SDAH mit Heckanstoß)
  • Sebastian Götz (Konstruktion und Zweck Kombifahrzeug Optitwin)
  • Konstantin Burow (Konstruktion und Aufbau, Reparaturwege Knapen Schubbodenfahrzeuge, Induktions-Richten, Laserachs-Vermessung)